Caspar-David-Friedrich-Zentrum

Das Caspar-David-Friedrich-Zentrum, 2004 in der historischen Seifensiederei eröffnet und 2011 auf das gesamte ehemalige Wohn- und Geschäftshaus der Familie Friedrich erweitert, erinnert an den großen Maler und größten Sohn der Stadt Greifswald. Es ist zugleich Ausstellungs-, Dokumentations- und Forschungsstätte.

Das Caspar-David-Friedrich-Zentrum in Greifswald, der Geburtsstadt des romantischen Malers, bietet zahlreiche Informationen zum berühmten Sohn der Stadt (1774-1840), zu seiner Familie und Heimatregion, zum Werk und zur Romantik. In den originalen Werkstatträumen im Kellergeschoss werden in historischer Atmosphäre die Handwerke der Seifensiederei und der Lichtgießerei, welche Friedrichs Vater ausübte, eindrücklich näher gebracht. Zeitgenössische Werke, u. a. der Preisträger des Caspar-David-Friedrich-Preises, werden in der Galerie ausgestellt und im museumsinternen Laden können handgemachte Seifen und Kerzen, sowie Bücher, Poster und Postkarten zu Caspar David Friedrich als Andenken erworben werden.

Hier finden Sie uns

Anbieter

Details auf einen Blick

Caspar-David-Friedrich-Zentrum

Lange Straße 57
17489 Greifswald

Telefon: +49 (0)3834 884568

zentrum@caspar-david-friedrich-gesellschaft.de

Veranstaltungen

Dieser Anbieter trägt in nächster Zeit folgende Veranstaltungen aus.

Jan Kromke - Am Meer
vom 18.09.2018 bis 23.09.2018
Caspar-David-Friedrich-Zentrum, Lange Straße 57, 17489 Greifswald

Jan Kromke - Am Meer

Jan Kromke gewann 2006 als Student der HfBK Dresden den CDF-Preis. 2018 zeigt er in der CDF-Galerie aktuelle Landschaftsmalereien und –drucke.
Preisverleihung und Ausstellungseröffnung „Caspar-David-Friedrich-Preisträgerin 2018: Anne-Mai Sønderborg Keldsen“
am 29.09.2018
Caspar-David-Friedrich-Zentrum, Lange Straße 57, 17489 Greifswald

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung „Caspar-David-Friedrich-Preisträgerin 2018: Anne-Mai Sønderborg Keldsen“

Der diesjährige Caspar-David-Friedrich-Preis wird Anne-Mai Sønderborg Keldsen, Studentin an der Königlichen Kunstakademie Kopenhagen, verliehen