Zum Hauptinhalt springen

Kanuwandern in Vorpommern

Auch bekannt unter den Begriffen Wasserwandern oder Wanderpaddeln, bietet das Kanuwandern die Möglichkeit Natur intensiv zu erfahren. Geeignet sind Binnenseen, Klein- und Großflüsse aber auch Abschnitte entlang der Ostseeküste.

Im Gegensatz zu Radtouren sind Kanureisen noch wenig verbreitet. Kein Wunder, Radfahren kann man fast überall. Kanureisen hingegen sind nur dort möglich, wo Seen oder Flüsse liegen. Und es sollten, wenn möglich, ruhige Gewässer sein. Bei Reisen oder Tagesausflügen mit dem Kanu geht es nicht um sportliche Höchstleistungen! Im Gegenteil: Entspannung, Natur pur und die Entdeckung von Orten, die man normalerweise zu Fuß nicht erreicht, gehören zum Tagesprogramm. Das Naturerlebnis, verbunden mit leichten körperlichen Anstrengungen ergeben einen maximalen Erholungs- und Entspannungseffekt - das sind Kanureisen in den Vorpommerschen Flusslandschaften.

Da hauptsächlich ruhige Gewässer befahren werden, erfreut sich Kanuwandern besonders bei Familien, Naturfreunden und Anfängern großer Beliebtheit. Am häufigsten Verwendung als fahrbarer Untersatz finden Kajaks und Kanadier, aufgrund ihrer einfachen Handhabung. In diesen Booten gibt es genug Platz für Gepäck, welches in sogenannten Packtonnen respektive Packsäcken verstaut werden kann, und somit vor Wasser und Witterung geschützt ist. Dies ermöglicht dem geneigten Kanuten mehrtägige Touren zu unternehmen. Wasserwanderrastplätze am Ufer des Flusses laden dazu ein, die Nächte im Zelt zu verbringen oder einfach nur zu verschnaufen. In Vorpommern stößt man auf zahlreiche Kanustationen entlang Flüssen wie der Peene, der Trebel oder der Tollense. Dort können Kanus geliehen, Touren gebucht und ausführliche Informationen über Gewässer und den Umgang mit dem Kanu eingeholt werden.

Kontakt und Service

Ihr Team des Tourismusverbandes

Bei Fragen rund um Ihren Kanuurlaub beraten wir Sie gern.

Kontaktieren Sie uns per Email unter buchung@vorpommern.de


oder rufen Sie uns an:
+ 49 (0) 3834 891189

Die Recknitz

Historischer Grenzfluss zwischen Mecklenburg und Vorpommern.

Der Peenestrom

20 km langer Meeresarm, der die Insel Usedom vom Festland trennt.

Die Peene

Aufgrund ihrer Größe und unberührten Flusslandschaft auch "Amazonas des Nordens" genannt.

 

Die Tollense

Klein aber fein fließt sie durch abwechslungsreiche Landschaft.

Die Trebel

Wunderschöner kleiner Fluss mit interessanter Flora und Fauna.

Die Uecker

Entspringt im benachbarten Bundesland Brandenburg und mündet, wie der Name verrät, in Ueckermünde.

10 Goldene Regeln für das Verhalten in der Natur

1. Sensible Bereiche

Meiden Sie das Einfahren in Röhrichtbestände, Schilfgürtel, Ufergehölze und in alle sonstigen dicht und unübersichtlich bewachsenen Uferpartien. Meiden Sie darüber hinaus Flachwasserzonen, bewachsene Ufer sowie Kies-, Sand- und Schlammbänke (Rastund Aufenthaltsplatz von Vögeln). Meiden Sie seichte Gewässer (Laichgebiete), insbesondere solche mit Wasserpflanzen.

2. Abstand halten

Halten Sie einen ausreichenden Mindestabstand zu Tieren und deren möglichen Brutplätzen bzw. Bauten insbesondere in der Hauptbrutzeit von April bis Juni. Halten Sie außerdem einen ausreichenden Mindestabstand zu Uferbereichen, u. a. Uferanbrüchen, Hochstaudenfluren und ins Wasser ragenden Bäumen.

3. Naturschutzgebiete

Der Wassersport in Naturschutzgebieten unterliegt festgelegten Bestimmungen, die eingehalten werden müssen. Informieren Sie sich daher vor Fahrtbeginn über die aktuellen Befahrungsregeln. Unterlassen Sie wildes Campen und die Errichtung von Feuerstellen außerhalb offizieller und dafür ausgewiesener Rast und Übernachtungsplätze.

4. Feuchtgebiete

Nehmen Sie in »Feuchtgebieten von internationaler Bedeutung« bei der Ausübung von Wassersport besondere Rücksicht. Diese Gebiete dienen als Lebensstätte seltener Tier- und Pflanzenarten und sind daher besonders schutzwürdig.

5. Starten, Anlanden und Umtragen

Vermeiden Sie zur Schonung von natürlichen Uferböschungen »Landstarts« und unnötiges Aussteigen sowie das Staken mit dem Paddel. Nehmen Sie den Ein- und Ausstieg nur auf dem Wasser vor. Nutzen Sie beim Anlanden und Umtragen nur die dafür vorgesehenen und ausgewiesenen Anlege- bzw. Umtragestellen.

6. Befahrung

Um eine Störung und Schädigung der wassergebundenen Flora und Fauna zu vermeiden, fahren Sie in Fließrichtung vorrangig im Bereich des tiefsten Fahrwassers. Fahrten während der Dämmerung und nachts (ca. 1 h vor Sonnenuntergang bis 1 h nach Sonnenuntergang) sind bei Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Beleuchtung gestattet. Das Befahren bei extremen Wasserständen sollte vermieden werden.

7. Lebensräume

Nähern Sie sich auch von Land her nicht Schilfgürteln und der sonstigen dichten Ufervegetation, um nicht in den Lebensraum von Vögeln, Fischen, Kleintieren und Pflanzen einzudringen und diese zu gefährden.

8. Beobachtung

Beobachten und fotografieren Sie Tiere möglichst nur aus der Ferne.

9. Sauberes Wasser

Helfen Sie, die Gewässer und Uferbereiche sauber zu halten. Abfälle gehören nicht ins Wasser, insbesondere nicht der Inhalt der Chemietoilette. Diese Abfälle müssen, genauso wie Altöle, in bestehenden Sammelstellen der Häfen abgegeben werden. Verwenden Sie in Häfen selbst ausschließlich die sanitären Anlagen an Land. Benutzen Sie zur Müllentsorgung Sammelbehälter an den offiziellen Anlandestellen. Lassen Sie beim Stillliegen den Motor Ihres Bootes nicht unnötig laufen, um die Umwelt nicht zusätzlich durch Lärm und Abgase zu belasten.

10. Information

Machen Sie sich diese Regeln zu eigen und informieren Sie sich vor Ihren Fahrten über die für Ihr Fahrtgebiet bestehenden Bestimmungen und Empfehlungen. Sorgen Sie dafür, dass diese Kenntnisse und Ihr eigenes vorbildliches Verhalten gegenüber der Umwelt auch an Mitreisende und andere Wassersportler weitergegeben werden.